Rausgehen und Frühlingsfotos machen

Ihr Foto als Puzzle

Der Frühling bietet die schönsten Lichtsituationen. Davon ist unser Fotoexperte Jan Haugen überzeugt und rät den Lesern morgens rauszugehen in die Natur und die Vielfalt der Motive für besondere Aufnahmen zu nutzen.

Wer etwa am Wochenende morgens aus dem Bett findet – der kann im Frühling beste Bedingungen für schöne Fotos finden. „Am Vormittag haben wir jetzt Schlaglicht. Das heißt die Sonne scheint sehr intensiv von der Seite, was eine ausgeprägte Schattenzeichnung ermöglicht, klarer als im Sommer“, erläutert Vertriebsmitarbeiter Jan Haugen, der in seiner Freizeit und in jedem Urlaub leidenschaftlich gerne Aufnahmen macht. Er empfiehlt dabei die Nutzung von UV- oder Polfiltern. Was für Motive? „Da jetzt alles aufblüht, natürlich Blumen und Pflanzen, aber auch Menschen draußen in der Natur, Tiere oder Landschaften, manchmal im Morgennebel“, sagt der Fotoexperte.

Auf Augenhöhe mit dem Motiv
Und dabei sollte sich der Bildermacher ruhig einmal auf Augenhöhe mit seinem Motiv bewegen. Also runter zur Grasnarbe gehen und im Makromodus fotografieren. Ran an das Motiv, lautet auch im Frühling die Parole. Also lieber eine Blüte oder eine Knospe im Detail fotografieren, das Besondere suchen. „Und wer nicht mehr so gut auf die Knie oder ins Liegen kommt, kann ja auch, falls an der Kamera vorhanden, das verschwenkbare Monitordisplay nutzen“, empfiehlt Haugen. Ihm gefällt das Spiel mit Schärfe und Unschärfe, das der Makromodus mit sich bringt. „Das Motiv vorne scharf, der Hintergrund verschwimmend, das kann eine tolle Wirkung entfalten.“ Haugen experimentiert auch damit, den gesamten Bildausschnitt unscharf zu lassen. „So treten statt der Objekte die Farben als solche in den Vordergrund. Kunstbilder wie diese hängt sich Haugen dann auch gerne zuhause als Leinwände ins Zimmer – aber natürlich nur bei gelungenen Aufnahmen. „Gerade im Frühling können Sie viel rumspielen, experimentieren und Spaß haben, wenn Sie draußen fotografieren. Also rauf aufs Fahrrad und los geht die Tour.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.